Kategorie-Archiv: 02-Leichter Slippen

Umbau Trailer

Es ist Samstag Nachmittag. Die Lis ist wieder aufgepallt, was inzwischen ohne Probleme abläuft. Um für den ersten Einsatz startklar zu sein, gibt es noch einiges zu tun.

Aufgepallt die Zweite

Natürlich muss zuerst das Schwert wieder ins Boot, was sich aber als recht einfach herausstellte. Lediglich der verbreiterte Schwertkasten könnte später Probleme bereiten.

Einbau des Schwerts

Dann folgten die Arbeiten am Trailer. Der Plan ist das Boot auf die Kielrollen zu stellen, auf die vorderen Stützen zu verzichten und hinten eine Sliphilfe einzubauen. Nachdem alles so montiert war, zeigte sich, dass das Herausdrehen der Räder (und damit das Anheben des Bootes) recht unkomfortabel war. Also doch auf Hinweise so mancher Trailerhersteller gehört: Rollen fest, Stützen beweglich. Und so wurde es dann auch gemacht. Die einfahrbaren Langauflagen stützen den Rumpf und verhindern das rutschen während der Fahrt.

Nach dem ich die Position der Kielrollen noch einmal verändert habe, dürfte dem leichten slippen nichts mehr im Wege stehen. Ob das auch praktisch so funktioniert wird sich noch zeigen.

Umbau des Trailers

Zurück zum Original

Heute geht es an das Zerlegen des Schwertes. Nach dem Entfernen der Ummantelung kam langsam das originale 30kg-Ballastschwert zum Vorschein. Nun noch das alte Antifouling und diverse Silkonreste entfernen, anschleifen und neu lackieren und das Schwert erstrahlt in neuem Glanz. Kleine Beschädigungen vorhanden aber fertig zum Einbau.

Das Schwert

Sicher hat sich der Vorbesitzer einiges bei seinen Umbauten gedacht. Die Verbreiterung und die zusätzlich angeklebten Bleiplatten machten den Lis-Jollenkreuzer noch stabiler und kentersicherer. Doch für unsere Bedürfnisse nicht passend.

Daher der Weg zurück.

Das Schwert im Weg?

Nach der ersten Bestandsaufnahme fiel auf, dass das Boot sehr hoch auf dem Trailer liegt. Ungünstig da der Jollenkreuzer kein Wasserlieger, sondern oft geslippt werden wird.

Lis auf dem Trailer

Ursache ist das Schwert, welches ca. 20 cm aus dem Rumpf herausragt. Ein Anruf bei der Werft in Aachen brachte Klarheit: Das Schwert sollte eingefahren fast bündig abschließen. An dieser Stelle auch noch einmal vielen Dank an Herrn Gade, der bei Fragen immer hilfreich zur Seite steht.

Nachdem ich einige Böcke gefertigt und angepasst hatte, sollte es am Samstag Nachmittag losgehen. Das Schwert ausbauen um es  näher zu begutachten. Die Lis aufgepallt und munter losgeschraubt.

Schwert ausbauen

Obwohl die Lis bei Arbeiten am Schwert auf der Seite liegen soll (so hab ich es in verschiedenen Foren gelesen), muss ich es doch stehend machen. Laut Vorbesitzer wiegt das Schwert ca. 70kg. Nicht leicht, aber es ist raus.